}

Archiv der Kategorie 'Neonazis und die extreme Rechte'

Pieper als Kandidat für Berliner Wahl 2011

Der Unternehmer Hans-Ulrich Pieper, seines Zeichen Veranstalter der „Dienstagsgespräche“, die bis 2009 im Ratskeller Schmargendorf stattfanden, und des „Historischen Gesprächskreis“, der sich im Restaurant Piano Piano am Roseneck trifft, soll laut des Blogs „berlin rechtsaußen“ bei Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus auf Platz 2 der Landesliste antreten.

Bereits in der Vergangenheit trat Pieper für die rechte Partei „Die Republikaner“ bei Landtagswahlen an und auch zur NPD pflegt er scheinbar gute Kontakte. So besuchte Pieper zusammen mit Uwe Meenen, dem Chef der Berliner NPD, eine Kundgebung von Pro Deutschland am 3.10.2010.

40 TeilnehmerInnen bei „Pro Deutschland“-Kundgebung

[aktualisiert]

Am 3.10 versammelten sich ca. 30-40 rechts-konservative Bürgerinnen und Bürger um bei einer Kundgebung der rechten Partei „Pro Deutschland“ teilzunehmen.

Bei der Kundgebung sprachen neben den „Pro Deutschland“-Funktionären Manfred Rouhs und Lars Seidensticker auch der Schauspieler Ernst Horbol und der Republikaner Reinhard Haese.

Unter den TeilnehmerInnen befanden sich neben Mitgliedern von „Pax Europa“ und der „Republikaner“ auch der Veranstalter der in Charlottenburg-Wilmersdorf stattfindenden „Dienstagsgespräche“ Hans-Ulrich Pieper. Des Weiteren war Uwe Meenen, Vorsitzender des Berliner Landesverbands der NPD und ehemaliger Republikaner, bei der Kundgebung anwesend. Meenen und Pieper unterhielten sich während der Kundgebung angeregt.
Meenen war einer der wenigen Neonazis am 1.Mai, der nach dem Aufmarschversuch auf dem Kurfürstendamm nicht festgenommen wurden, was er vermutlich seinem bürgerlichen Auftreten zu verdanken hatte.

Die Technik wurde von den Republikanern gestellt bzw. aufgebaut und 2009 von diesen auch schon bei einem Wahlkampfstand der Reps in der Fußgängerzone Wilmersdorfer Straße verwendet. Unter anderem Haese und der andere Republikaner (siehe Bild) betreuten damals den Wahlkampfstand.

Fotos:
Flickr

Presse:
Pressemeldung der Polizei
Indymedia

Technikbetreuer der Republikaner (rechts im Bild: Reinhard Haese)

Hans-Ulrich Pieper (rechts), seine Begleitung(links) und Uwe Meenen (Bildmitte) im Gespräch

(Urheber der Fotos: mikael zellmann)

Neonazi wegen 1.Mai-Aktion auf dem Kurfürstendamm verurteilt

Wie Berliner Tageszeitungen heute berichten, wurde der 19-jährige vorbestrafte Neonazi Michael H. aus Frankfurt Oder heute wegen des Angriffes auf einen Polizisten mit einer Fahnenstange am 1.Mai auf dem Kurfürstendamm zu 15 Monaten Haft verurteilt.
Damals waren 286 Neonazis auf dem Kurfürstendamm nach einem unangemeldeten Aufmarsch festgenommen worden, unter ihnen fast die gesamte Berliner Neonaziszene, aber auch Neonazis aus anderen Städten und Ländern.

Bereits am 15.Mai demonstrierten ca. 50 Neonazis mit einer intern beworbenen Kundgebung am S-Bhf Halensee gegen die Verhaftung von Michael H, weshalb nun erneut mit Aktivitäten der Berliner Neonaziszene zu rechnen ist.

Artikel in den Online-Ausgaben Berliner Tageszeitungen:
Taz, Morgenpost, Tagesspiegel

Nachtrag:

Michael Hecke heißt der Neonazi. Die „Recherchegruppe Frankfurt Oder“ hat einen Artikel zu dem Prozess veröffentlicht. Artikel bei Indymedia.